Butt hinge, for flush interior doors up to 120 kg, Startec

Size 102 mm and 127 mm –, Square, satin, dim. A 102 mm/4", dim. B 76 mm/3"

926.90.203

Butt hinge, for flush interior doors up to 120 kg, Startec
1 of 3
Butt hinge, for flush interior doors up to 120 kg, Startec
2 of 3
Butt hinge, for flush interior doors up to 120 kg, Startec
3 of 3

Size 102 mm and 127 mm –, Square, satin, dim. A 102 mm/4", dim. B 76 mm/3"

926.90.203

Art. no. 926.90.203
PCMin 1
Add to cart

Please select an article

See Required Products
Article details

Area of application

For wooden or metal frames
for flush wooden or metal interior doors

Material

Stainless Steel

Door weight

120 kg, in compliance with DIN EN 1935:2002 BK 13 kg

Knuckle Ø

14 mm

Flange shape

Square

Bearing

With fixed pin and knuckle with two ball bearings

Mounting

For DIN left hand and DIN right hand use

Standard

Certified in compliance with EN 1935:2002

Class

4

7

6

1

1

4

0

13

Show more information
Product Features

Order reference

Fixing screws for wooden frames and doors supplied.

Please order fixing screws for metal frames and doors 020.00.136 separately.

Manuals and Videos
  • Türbänder – Unterteilung

    Häfele unterteilt Türbänder in folgende Gruppen:

    Einbohrbänder

    • Flügel- und Rahmenteile für Innentüren
    • Einbohrbänder für Innen- und Haustüren
    • Einfräsbänder für Haustüren

    Aufschraubbänder

    • Aufschraubbänder für Innen- und Haustüren
    • Renovierbänder
    • Federbänder für Innentüren
    • Pendeltürbänder für Innentüren
    • Verdeckt liegende Türbänder
    • Aufschraubbänder für Objekttüren

    Türbänder für Aufnahmeelemente

    • Türbänder für Aufnahmeelemente VX für Objekttüren
    • Türbänder für Aufnahmeelemente VN für Objekttüren
    • Türbänder für Aufnahmeelemente V 86.. für Objekttüren
    • Umrüstbänder für Objekttüren

    Der Abschnitt Einbohr- und Einfräsbänder umfasst alle Türbänder, die in das Türblatt und die Zarge eingebohrt bzw. eingefräst werden.

    Unter Rahmen- und Flügelteile sind eigenständige Teile von Türbändern zusammengefasst, bei denen erst die Kombination von Rahmen- und Flügelteilen ein vollständiges Türband ergibt. 2-und 3-teilige Rahmen und Flügelteile lassen sich zu Türbändern für Stahlzargen ebenso wie für Holzzargen kombinieren.

    Aufschraubbänder werden nicht in der Zarge bzw. im Türblatt befestigt, sondern auf die Türkonstruktion aufgeschraubt.

    Türbänder für Aufnahmeelemente sind mit VX-, VN- und V 86..-Aufnahme erhältlich. Während die Türbänder mit VN- und V 86..-Aufnahme nur für Stahlzargen verwendbar sind, können die VX-Türbänder mit verschiedenen Aufnahmeelementen kombiniert und sowohl für Holz- als auch für Stahl- und Aluminiumzargen verwendet werden.

    Neue Türblätter können mit Umrüstbändern an vorhandene Stahl­zargen montiert werden.

    Verdeckt liegende Türbänder werden so angeschlagen, dass sie bei geschlossener Tür von außen nicht sichtbar sind.

    Einbohrband

    Einfräsband

    Aufschraubband

    verdeckt liegendes Türband

    Türbandmit VX-Aufnahme

    Türbandmit V 8600-Aufnahme

    Türband mit VN-Aufnahme

    Umrüstband mit Blindnietmutter

  • Türanschlag – DIN links oder DIN rechts

    Je nach Drehrichtung einer Tür unterscheidet man Links- und Rechtstüren.

    Die Türrichtung bzw. Seitenbezeichnung nach DIN 107 wird folgendermaßen bestimmt:

    • Sichtbarer Sitz der Türbänder links = DIN links
    • Sichtbarer Sitz der Türbänder rechts = DIN rechts

    Anschlagsituation

    Die Anschlagsituation einer Tür umfasst die Türfälzung, das Zargenmaterial, die Zargenart sowie die Anschlagsrichtung.

    Den Unterschied zwischen den Türfälzungen zeigen die folgenden Grafiken.

    a) stumpf

    b) gefälzt

    c) gefälzt, flächenbündig einschlagend (äußere Tür ist bündig mit der Zarge)

    Bandbezugslinie

    Die Bandbezugslinie ist eine gedachte, parallel zum oberen Zargenfalz verlaufende Linie, deren Abstand vom oberen Zargenfalz die Höhenlage des Türbandes festlegt. Sie wird stets als Strich-Punkt-Punkt-Linie dargestellt. Im nebenstehenden Bild ist die Bandbezugslinie nach DIN 18101 dargestellt.

    Die Bandbezugslinie ist unabhängig von Bandtyp und Bandhersteller. Der Abstand der Bandbezugslinie des oberen Türbandes zum Zargenfalz beträgt immer 241 ±1 mm. Der Abstand des unteren Türbandes zum oberen hängt von der Türblatthöhe ab. Bei einer Türblatthöhe von 2000 mm beispielsweise beträgt der Abstand beider Bandbezugslinien 1435 ±0,5 mm.

    Wird das Türblatt mit 3 Bändern angeschlagen, beträgt der Abstand der Bandbezugslinien des oberen Türbandes von der des mittleren Türbandes 350 ±0,1 mm.

    Bezugskante Zargenfalz

    Bandbezugslinie

    Wandöffnungen für Türen (Baurichtmaße nach DIN 18100) Höhe in mm

    Bandabstände zwischen den Bandbezugslinien für das obere und untere Band Maß X ±0,5 mm

    1625

    1060

    1750

    1185

    1875

    1310

    2000

    1435

    2125

    1435

    2250

    1685

    2375

    1810

    2500

    1935

    2625

    2060

    2750

    2185

    Maximales Türgewicht

    Das maximal zulässige Türgewicht bezieht sich in der Regel auf eine Tür (1 x 2 m), die mit zwei Bändern (teilweise mit drei Bändern) angeschlagen wurde.

    Ist die Tür breiter als 100 cm, dann ist folgende Formel zur Berechnung der Erhöhung der Türmasse (Türgewicht) zu verwenden:

    Berechnung:

    a) Höhe der Tür dividiert durch Breite der Tür = X

    b) Faktor 2 minus X = Erhöhung der Türmasse in %

    Beispielrechnung:

    Türhöhe 2000 mm

    Türbreite 1100 mm

    a) 2000/1100 mm = 1,82

    b) 2 – 1,82 = 0,1

                         = Erhöhung der Türmasse um 18 %.

    Bei der Auswahl des Bandtyps ist zu beachten, dass die tatsäch­liche Bandbelastung in der Praxis das Türgewicht aufgrund folgender Faktoren wesentlich überschreiten kann:

    • Einsatzort (z. B. Wohngebäude, öffentliche Gebäude)
    • Material des Türblattes und der Zarge
    • Öffnungsfrequenz der Tür
    • Türmaße (Überbreite)
    • Öffnungsrichtung der Tür (z. B. auswärts öffnende Türen)
    • Anordnung und Montage der Türbänder
    • Türpuffer
    • Türschließer

    Daher sollte, vor allem auch in öffentlichen Gebäuden, bei der Auswahl eines Türbandes stets noch eine Reserve vorgesehen werden.

    Tragzapfen

    Tragzapfen werden bei Aufschraubbändern für Objekttüren und bei Türbändern für Aufnahmeelemente eingesetzt. Die Verwendung von Tragzapfen empfiehlt sich besonders bei Türen mit hoher Beanspruchung (öffentliche Einrichtungen). Sie entlasten die Befestigungs­schrauben und stabilisieren den Bandlappen in der Türblattfräsung.

    Tragzapfen

    Schallschutztüren

    Für schallhemmende Türen, die mit einer Überschlagdichtung im Türflügel ausgestattet sind, sind im Katalog spezielle Türbänder vorgesehen.

    Diese Bänder können eine durchgehende Flügeldichtung aufnehmen.

    Stiftsicherung/Aushängesicherung

    Bei gewissen Bändern bildet ein loser Stift die Bandachse. Er lässt sich aus der Bandrolle schlagen. Bei nach außen öffnenden Türen muss der Stift gesichert werden, um ein unberechtigtes Öffnen der Tür über die Bandseite zu verhindern. Die Sicherung wird durch eine Madenschraube gewährleistet, die seitlich in die Rolle ein­geschraubt wird. Sie greift in eine Kerbe im Stift ein und lässt sich nur bei geöffneter Tür lösen.

    Korrosionsschutz

    Die Türbänder im vorliegenden Katalog sind in verschiedenen Oberflächenausführungen lieferbar. Dauerhaft vor Korrosion geschützt sind jedoch nur verzinkte und farbig pulverbeschichtete Bänder, die vor der Pulverbeschichtung ebenfalls verzinkt werden.

    In Nassräumen und im Außenbereich sind allerdings auch diese Bänder nicht ausreichend vor Korrosion geschützt.

    Die Korrosionsbeständigkeit wird durch Prüfung nach der Norm EN 1670 nachgewiesen.

    20/02/2019

    Butt hinge, for flush interior doors up to 120 kg, Startec

    Size 102 mm and 127 mm – Square, satin, dim. A 102 mm/4", dim. B 76 mm/3"

    Note: The image may show a similar article

    Note

    Please select an article via the features or article table in order to add it to the cart.